Das neue Herz der Stadt

Eine Baulücke wird in Radolfzell zum attraktiven Stadtviertel

Die beschauliche Stadt Radolfzell wird seit einigen Jahren aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt und bekommt zunehmend den Charakter einer modernen Einkaufsstadt. Nun ist auch eine der letzten Baulücken geschlossen: der Gerberplatz. Wurde bis vor Kurzem der Großteil der Fläche nur als Parkplatz genutzt, entstand nun durch Gewerbe- und Wohneinheiten in vier verschiedenen Gebäuden eine viel versprechende Aufwertung dieses Stadtviertels. Trotz des großen Bauprojekts bleibt der Gerberplatz nach wie vor für alle zugänglich und bietet viele Plätze zum Verweilen. Im Erdgeschoss der Gebäude sind Gewerberäume entstanden, die bereits viel Interesse bei Besuchern aus der Stadt und der umliegenden Region geweckt haben.

Aus der Luft gut zu erkennen: Die Bebauung des Gerberplatzes ist Abgeschlossen

Der besondere Reiz für die darüber liegenden 48 Wohnungen besteht neben der Zentrumsnähe darin, dass sie einen Ausblick ins Grüne gestatten. Da die Parkplätze in den Untergrund verlagert wurden, ließ sich auf den freien Flächen rund um die Gebäude eine grüne Zone inmitten der Radolfzeller Altstadt schaffen. Darüber hinaus sorgen die begrünten Dächer der Gebäude für einen angenehmen Ausblick.

Die Wärmeversorgung wird zu 30 Prozent aus regenerativer Energie gewonnen. Dazu wird der unterirdisch fließende Mühlbach von einer Wasserwärmepumpe angezapft.


Siehe dazu auch das Thema: Umwelt

 


Altstadtflair: auf den ersten Blick
Wohnzimmer: geräumig und hell
Küche: die neue Offenheit
Bad: ich bin orange und das ist gut so
Ansicht Schützenstraße: Buch Greuter und Fahrrad-Joos

Mit dem Gerberareal erhält Radolfzell gleich mehrere neue Perspektiven: die architektonische lässt einerseits Passanten und Touristen an dem neuen Gebäudekomplex aufsehen, andererseits dessen Bewohner herrlich über die Dächer des Stadtherzens blicken. Mit der Eröffnung von Zweirad Joos und Buch Greuter auf jeweils großen Geschäftsflächen bietet sich auch für die Radolfzeller Wirtschaft eine neue Perspektive an - in ungewohnter aber bereits begeistert angenommener Größe. Die kühne Lochfassade der alten Apotheke verschafft dem Areal eine erregende, die geplante Bepflanzung durch Obstbäume eine grüne Perspektive. In der Summe erwarten die Stadt durch das Gerberareal beste Aussichten für die Zukunft.

Ausblick: Weite Sicht in Richtung Schützenstraße
Geöffnet: Die Tiefgarage am Gerberplatz, Eingang Bißmarckstraße
Tiefgarage: Schöne Farben und Text mit Tiefgang
Baustelle im Januar 2009: Fassade Schützenstraße und Bissmarkstraße
Fenstermontage: Rohbau im Januar 2009
Ansicht Schützenstraße
Ansicht Schützenstraße und Löwengasse
"Informationszentrum": 1-Raum-Villa
Guter Baufortschritt trotz Kälte: Das Gebäude in der Löwengasse im Winter 2008
Lichtaktion in Radolfzell: Gerberplatz ins rechte Licht gerückt